AGBs

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGBs)

1. Vertragspartner
Der Vertrag kommt zwischen der Gassi Dogs (InhaberinStefanie Mayer), im Folgenden  „Gassi-Service“, und dem Besitzer desHundes, im Folgenden „Hundehalter“, zustande.

Der Hundehalter sichert mit der Unterzeichnung des Betreuungsvertrages zu,

  • dass sein Hund sozialverträglich ist.
  • dass sein Hund innerhalb des letzten Jahres folgende Impfungen erhalten hat: Tollwut, Staupe, Hepatitis, Leptospirose, Parvovirose (Virushusten nach Absprache), frei von parasitären oder ansteckenden Erkrankungen ist.
  • Änderungen im Gesundheitszustand des Hundes sofort Gassi Dogs mitzuteilen, insbesondere bei ansteckenden Krankheiten. Ebenso ist der Verdacht einer ansteckenden Krankheit bekanntzugeben,
  • dass sein Hund behördlich gemeldet und gechipt ist,
  • dass sein Hund über eine Haftpflichtversicherung verfügt (diese ist in Kopie an Gassi Dogs auszuhändigen),
  • Gassi Dogs über eventuelle behördliche Auflagen bzgl. des Hundes zu informieren.

Es können keine läufigen Hündinnen ins Gruppen-Gassi aufgenommen werden. Sollte dennoch eine läufige Hündin in unsere Gruppen-Betreuung gebracht werden, wird für eine mögliche Deckung während der Betreuungszeit und deren Folgen keine Haftung übernommen. Auch für eine mögliche Deckung im Einzel-Gassi wird keine Haftung übernommen. Die hierbei entstehenden Kosten gehen alleine zu Lasten des Hundehalters.

Wir behalten uns vor, einen während unserer Betreuung bis dato sozial verträglichen Hund, nach mehrmaligen Verhaltensauffälligkeiten von dieser auszuschließen.

Sollte sich herausstellen, dass Angaben des Hundehalters in dem Betreuungsvertrag unzutreffend sind, steht GassiDogs das Recht der fristlosen Kündigung, sowie pauschaler Schadenersatz in Höhe der vereinbarten Vergütung bis zum Ablauf der ordentlichen Kündigungsfrist oder Schadenersatz zu.

Gassi Dogs verpflichtet sich, den Hund nach den Vorschriften des Tierschutzgesetzes und dessen Nebenbestimmungen zu betreuen und zu versorgen.

Der Hundehalter ist verpflichtet, dafür Sorge zu tragen, dass Gassi Dogs den Hundehalter während der Betreuung telefonisch erreichen kann. Alternativ benennt der Hundehalter eine dritte Person, die weisungsberechtigt ist.

2. Haftung

  • Der Hundehalter bleibt während der Betreuungszeit durch Gassi Dogs Eigentümer des Tieres im Sinne von § 833 BGB (Tierhaltergefährdungshaftung)
  • Der Hundehalter wird vor Aufnahme des Hundes darauf hingewiesen, dass sein Hund auf eigene Gefahr bei Gassi Dogs abgegeben wird.
  • Der Hundehalter wird über die Form der Unterbringung und Haltung aufgeklärt. Dem Hundehalter ist bekannt, dass sein Hund in der Gruppe betreut wird, es kann zu Auseinandersetzungen unter den Hunden kommen. Verletzungen des Hundes durch andere Hunde gehören zum Risiko der Gruppenhaltung. Dieses Risiko ist vom Halter zu tragen.
  • Dem Hundehalter ist bewusst, dass sein Hund in der Gruppe unangeleint auch in öffentlichen Hundeauslaufgebieten ausgeführt wird.
  • Der Hundehalter wird von Gassi Dogs unverzüglich benachrichtigt, wenn bei seinem Hund gesundheitliche oder psychische Störungen auftreten oder der Hund Eingewöhnungsprobleme zeigt, die das gewöhnliche Maß übersteigen.
  • Trotz sorgfältiger Betreuung kann es passieren, dass ein Hund entweicht und nicht auffindbar ist. Sollte das Tier trotz aller Bemühungen nicht gefunden werden, besteht kein Schadenersatzanspruch im Rahmen der Gassi Dogs
  • Zivilrechtliche Schadenhaftung schließt Gassi Dogs vertraglich aus.
  • Gassi Dogs schließt jede Haftung auf Schadenersatz aus, es sei denn, Schäden werden aufgrund einer grob fahrlässigen oder vorsätzlichen Verletzung herbeigeführt. Gleiches gilt für die Vertragsverletzung durch einen gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen.
  • Im Falle einer Schlüsselübergabe für die Betreuung des Hundes wird diese schriftlich festgehalten.
  • Gassi Dogs haftet nicht für Schäden jeglicher Art, Diebstahl etc. in der Wohnung/Haus des Hundehalters.
  • Gassi Dogs haftet nicht für Halsbänder, Geschirre, Leinen, mitgebrachtes Spielzeug oder am Hund befestigte Marken. Wenn nicht deutlich ist, welcher Hund Ursache/Schuld war bei einem Schaden, werden die Kosten unter den Hundehaltern der beim Schaden betroffenen Hunde aufgeteilt.
  • Gassi Dogs haftet nicht für Schäden/Beschmutzung in der Wohnung des Halters, die vom eigenen Hund verursacht werden.
  • Der Hundehalter haftet für alle Schäden, die als Folge nicht vermeldeter Informationen über den Hund, und/oder aufgrund falscher Informationen bezüglich der Gesundheit des Hundes, entstehen.
  • Der Hundehalter haftet uneingeschränkt für Schäden oder Verletzungen am Hund und auch für solche, die vom Hund verursacht wurden.
  • Für Schäden die der Hund während der Betreuungszeit gegenüber Dritten (Hund/Mensch) anrichtet, haftet alleine der Hundehalter.
  • Für durch den Hund verursachte Schäden (zerbissene Polster, Innenverkleidung, übermäßige Verschmutzungen) am Transportfahrzeug von Gassi Dogs haftet der Hundehalter.

3. Rechte Gassi Dogs

  • Hält Gassi Dogs aus seiner Sicht eine tierärztliche Behandlung für dringend notwendig, so willigt der Hundehalter bereits jetzt ein, dass Gassi Dogs den Hund in tierärztliche Behandlung gibt. Die hierdurch entstehenden Kosten trägt allein der Hundehalter.

4. Leistungserbringung

Der Umfang der Leistungen ergibt sich aus den Beschreibungen auf www.gassidogs.de, bei Bedarf können diese auch ausgedruckt werden.

5. Witterung

Der Gassi-Service findet grundsätzlich bei jedem Wetter statt. Sind die Witterungsbedingungen unzumutbar, werden die Spaziergänge durch den Gassi-Service abgesagt. In diesem Fall werden die Spaziergänge nach Absprache nachgeholt.

6. Zahlungsbedingungen

Es gelten die jeweils zum Zeitpunkt der Anmeldung in der Leistungsbeschreibung genannten Preise.Sollten die Preise geändert werden, werden Sie mindestens 4 Wochen vorher darüber in Kenntnis gesetzt.Ein Ausweis der Umsatzsteuer erfolgt auf Grund der Kleinunternehmerregelung (§ 19 UStG) nicht. Die Gebühren für den Gassi-Service sind im Voraus zu bezahlen.

7. Absage und Verspätungen durch den Gassi-Service / den Hundehalter(

  • Die jeweilig vereinbarten Termine sind von beiden Parteien spätestens 24 Stunden vor Beginn abzusagen. Die vom Hundehalter rechtzeitig abgesagten Termine (bis spätestens 11:00 Uhr am Vortag des vereinbarten Termins) werden mittels eines entsprechenden Ersatztermins nachgeholt, die Absagen durch den Gassi-Service werden immer nachgeholt.Nicht rechtzeitig abgesagte Termine (nach 11:00 Uhr am Vortag des Termins) vom Hundehalter werden voll berechnet.
  • Verspätungen des Hundehalters zu den vereinbarten Terminen gehen zu Lasten des Hundehalters und berechtigen weder zu einer Minderung der Vergütung noch zu einer Verlängerung der vereinbarten Gassizeit. Sollte es dem Gassi-Service durch die Verspätung des Hundehalters nicht mehr möglich sein, den Hund mitzunehmen, wird dieser Termin voll berechnet.
  • Verspätungen durch den Gassi-Service werden, wenn möglich, sofort nachgeholt, ansonsten wird ein Ersatztermin vereinbart.
  • Davon auszuschließen sind Gründe „höherer Gewalt“, wie plötzliche Krankheiten oder Unfälle.
  • Krankheiten vom Hundehalter berechtigen nicht zu einer kurzfristigen Absage, da der Hund ja trotzdem am Gassiservice teilnehmen kann.

8. Copyright

Unterlagen, die vom Gassi-Service im Zusammenhang mit dem Gassi-Service ausgehändigt werden, sind urheberrechtlich geschützt. Jedwede Vervielfältigung, Weitergabe an Dritte oder sonstige Nutzung als zur persönlichen Information des Hundehalters ist nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des Gassi-Services zulässig.

9. Bild- und Videomaterial

Dem Hundehalter ist bekannt, dass Fotografien / Videos von seinem Hund angefertigt werden können und diese dann auch veröffentlicht werden (z.B. Facebook, Instagram, Homepage) sowie zu Werbezwecken genutzt werden können.

10. Salvatorische Klausel

Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam oder undurchführbar sein oder nach Vertragsschluss unwirksam oder undurchführbar werden, bleibt davon die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen unberührt. An die Stelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung soll diejenige wirksame und durchführbare Regelung treten, deren Wirkungen der wirtschaftlichen Zielsetzung am nächsten kommen, die die Vertragsparteien mit der unwirksamen bzw. undurchführbaren Bestimmung verfolgt haben. Die vorstehenden Bestimmungen gelten entsprechend für den Fall, dass sich der Vertrag als lückenhaft erweist.

Stand: Mai 2021